In Griechenland angekommen

1230 Seemeilen in ca. fünf Wochen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fußgängers. Nichts für Leute mit Benzin im Blut!
1230 Seemeilen in ca. fünf Wochen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fußgängers. Nichts für Leute mit Benzin im Blut!

Da wir uns entschieden haben, die Hochsaison in Griechenland zu vermeiden und diese lieber in Deutschland zu verbringen, haben wir Cassandra in einer Bucht der Insel Lefkas vor Anker gelegt. Der dortige Yachtclub bietet einen Bewachungsservice an. Am 20. August geht es wieder zurück. Dann planen wir Küste, Inseln und Buchten des Ionischen Meeres zu erkunden. Teilweise werden wir dies mit Freunden tun, die sich bereits für den Monat September angekündigt haben.

Von Sardinien nach Sizilien

Wir waren etwas mehr als zwei Tage und zwei Nächte unterwegs. Nachts geht einer von uns immer Wache und der andere versucht ein wenig zu schlafen. Einen Teil der Strecke konnten wir unter Segeln hinter uns bringen und damit auch mal wieder unsere Windfahnensteuerung nutzen. Zwischendurch ist dann aber tatsächlich ein Fisch an den Köder gegangen. Das es ein etwas größeres Exemplar sein musste merkte ich schnell, als ich sah, wie die Angel sich durchbog. Als wir ihn dann an Bord hatten, mussten wir erst einmal das Gefrierfach im Kühlschrank frei räumen, um Platz für die Tunasteaks zu bekommen.

Auf Sizilien angekommen konnten wir dann mal wieder unsere neue Badeplattform nutzen.

Von Mallorca nach Sardinien

Die Distanz beträgt 240NM, also fast 500km. das bedeute erneut zwei Nachfahrten. Diese sind immer recht anstrengend, denn auch wenn wir uns abwechseln, wir sind halt nur zu zweit und viel Schlaf bekommt man da nicht.

Wir fahren Freitag mittags los, um nicht nachts anzukommen. Nachdem der Wind anfänglich sehr schwach ist, treibt er uns dann über 20 Stunden förmlich Richtung Sardinien und wir erreichen noch am Sonntag gegen 11:00 die Marina in Carloforte, der kleinen Insel San Pietro, die im äußersten Südwesten vor Sardinen vorgelagert ist. 

Vom spanischen Festland nach Porto Cristo, Mallorca

Erneut eine Nachtschicht; die Etappe umfasst 160NM, also ca. 300km.

 

und Wiedersehen mit Truant 2 ...

2. Etappe: Cartagena nach Vila Joiosa

Eindrücke von unterwegs und von Cartagena

1. Etappe der Saison: Almerimar nach Cartagena

Endlich ablegen, nachdem wir die ersten Seglerfreunde verabschiedet haben, sind nun endlich auch wir dran. Der erste grössere Schlag beinhaltet eine Nachtschicht.

Überraschungen

Galvanische Korrosion, Elektrolyse ...

Rost klopfen - Wo stahl ist, ist Rost, wo Rost ist, ist auch Stahl

... doch bevor es weitergeht stehen einige Arbeiten an, Vorbereitung auf die Saison, aber auch unerwartete Arbeiten am Rumpf.

Saison 2019

Bald geht es weiter! Die Saison 2019 wartet. Cirka 1250 Seemeilen liegen zwischen unserem jetzigen Standort und der Bucht in Griechenland, die wir uns als Ziel ausgesucht haben.

Mittlerweile ist es Anfang Mai. Unser Ausgangspunkt ist die Marina von Almerimar. 

Der Flug ist für den 20.5. gebucht. Ab dem 21.5. stehen noch ein paar Kleinigkeiten auf dem Programm, bevor es losgehen kann. Zunächst müssen wir die beiden Vorsegel wieder anschlagen und dann alle Schoten und sonstigen Leinen wieder anbringen. Dann das Sprayhood (Spritzschutz) und das Bimini (Sonnenschutz) wieder anbringen. Danach muss das Dampferlicht und die Decksbeleuchtung ausgetauscht werden. Als nächstes muss die Stopfbuchse mit neuen Packungen versorgt werden und das zusätzliche Solarpanel angeschlossen werden. Schließlich wollen wir unsere Entsalzungsanlage in Betrieb nehmen, da wir uns so allmählich den Regionen nähern, in denen Trinkwasser nicht mehr so einfach so bekommen ist. Ganz zum Schluss wird noch eine Badeplattform am Heck installiert. Ab dann müssen wir eigentlich nur noch auf den richtigen Wind warten und es kann los gehen.

Wie man der Karte entnehmen kann, geht es zunächst in nordöstlicher Richtung immer an der spanischen Küste entlang bis ungefähr zum Cabo de Gata. Dann geht es stärker nach Osten über die Balearen und Sardinien nach Sizilien. Entlang des Nordens der Insel bis zu Strasse von Messina und dann südlich durch diese Strasse bis zum südlichsten Punkt der Stiefelspitze Italiens. Östlich um die Spitze herum und dann wieder ein wenig nordöstlich bis wir an den Punkt kommen der ungefähr die kürzeste Distanz durch die Adria nach Lefkas darstellt. Unser Ziel ist eine Bucht im Osten der Insel Lefkas mit dem Namen Vlicho. Insgesamt werden es mindestens 1250 Seemeilen werden, die wir natürlich nicht an einem Stück segeln werden. Geplant sind Aufenthalte in Marinas oder Buchten immer dann, wenn wir eine Pause brauchen, Einkaufen müssen oder auch Diesel bunkern oder natürlich wenn das Wetter es verlangt.(m) 

 

Allen ein gesundes Neues Jahr

... ja, das wünschen wir Euch - mit vielen interessanten Begegnungen, neuen Eindrücken und, man möchte fast wünschen "mehr Frieden auf der Welt".

 

Wir haben in Marienthal das neue Jahr begrüsst. Nicht besonders fokussiert, aber Spaß haben wir gehabt. Danke an Jutta und Clemens.